Erfahrungsgruppe für Menschen mit Depressionen

                                       Buendnis_gegen_Depression

Erfahrungsgruppen für Menschen mit Depressionen 

• dienen als Überbrückungsangebot für Betroffene, die auf eine geeignete Behandlung oder Unterstützung warten,
• bieten die Möglichkeit sich mit der Erkrankung Depression auseinanderzusetzen,
• sind für Menschen gedacht, die von einer Depression betroffen sind und noch nach einer für sie geeigneten Behandlungsform suchen,
• stellen ein neues Angebot für Betroffene dar, das zwischen Psychotherapie, psychiatrischer Behandlung und gesundheitlicher Selbsthilfe einzuordnen ist,
• finden an 10 Terminen im 14-tägigen Rhythmus statt und dauern jeweils 120 Minuten,
• werden von erfahren Fachkräften geleitet,
• sind kostenlos und vertraulich.
 

Wer kann teilnehmen?

Sie können teilnehmen, wenn...
• Ihr Hausarzt oder Facharzt bei Ihnen eine leichte bis mittelschwere depressive Episode festgestellt hat und
• Sie bereit sind, sich an 10 Terminen mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Ihr Ansprechpartner:
Gabriele Klein 02841-901043

Email: gabriele.klein@caritas-moers-xanten.de

Die Erfahrungsgruppen finden statt im Rahmen des Bündnisses gegen Depression im Kreis Wesel.

Baum_gruene_Schrift_Kreis_WeselNOVITAS_Krankenkasse

Rückblick: Niemand ist alleine depressiv!

Rund 70 Teilnehmende starteten am Samstag, 10.11.2018 um 09:30 Uhr im nahezu voll besetzen Josef-Jeurgens-Haus. Organisiert wurde die Veranstaltung im Rahmen des Bündnis gegen Depressionen Kreis Wesel von Psychiatriekoordinatorin Ines Leuchtenberg und dem Sozialpsychiatrischen Zentrum des Caritasverbandes Moers-Xanten e.V.. Michael Maas, Leiter des Bereiches Wirtschaft, Bildung und Gesundheit beim Kreis Wesel sprach das Begrüßungswort, in dem er auf die Lage von depressiv erkrankten Menschen im Kreisgebiet einging. Im Anschluss gaben Frau Leuchtenberg und Frau Kohler (Fachbereichsleitung Gesundheit und Soziales) einen Überblick über die geplanten Vorträge und den weiteren Verlauf des Tages. 

Die Chefärztin des Sankt Nikolaus Hospitals, Rheinberg, Dr. Dorothee Müller informierte im ersten Vortrag des Tages über die Erkrankung Depression, erklärte Symptome, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten. Ihr Fokus auf die Bedürfnisse von Angehörigen und die ausführliche Fragerunde im Anschluss an ihren Vortrag kamen sichtlich gut beim Publikum an.

In der Erkrankung Glück finden
Anschließend nahm Dr. Friedrich Leidinger, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V., ebenfalls Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, die Perspektive der Angehörigen ein. Seinen Vortrag illustrierte er mit einer Passage aus dem Leben Erich Kästners, der mit einer depressiven Mutter aufwuchs. Dr. Leidinger machte den Anwesenden Hoffnung: "Ein Ehepaar hat mir nach erfolgreicher Behandlung zurückgemeldet, dass sie trotz Erkrankung gemeinsam glücklich sind und keine Sekunde ihrer Ehe missen möchten." Den Anwesenden gibt Herr Leidinger folgendes mit auf den Weg: "Achten Sie auf sich selbst, Ihre eigene Gesundheit ist wichtig".
Abgerundet wurde die Vortragsreihe von Herrn Schaffrath, Mitglied des Team Begegnung, das Betroffene über Depressionen informiert. Herr Schaffrath ergänzte mit persönlichen Impulsen die vorhergehenden Vorträge und beantwortete zusätzlich Fragen des Publikums zu hilfreichen Anlaufstellen.

Hilfsangebote im Kreis Wesel
Nach dem Mittagsimbiss konzentrierte sich das Nachmittagsprogramm auf konkrete Hilfsangebote, so stellte sich der Sozialpsychiatrische Dienst des Kreises Wesel vor, die Aufgabengebiete der Sozialpsychiatrischen Zentren und der Selbst¬hilfe-kontaktstelle wurden erläutert.
Die im Anschluss gestalteten Workshops zum Thema Selbstfürsorge fanden großen Anklang, so eine Besucherin um Abschluss: "Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, ich gehe mit vielen Informationen und gestärkt nach Hause".

Referenten Niemand ist alleine depressiv

Von links nach rechts:
Dr. Friedrich Leidinger (Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.), Claudia Kohler (Caritasverband Moers-Xanten e.V.), Ursula Pötters (Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Wesel), Dr. Dorothee Müller (St. Nikolaus Hospital, Rheinberg), Michael Maas (Bereich Wirtschaft, Bildung und Gesundheit, Kreis Wesel), Ines Leuchtenberg (Psychiatriekoordinatorin, Kreis Wesel)

Caritasverband Moers-Xanten e.V.