Wir feiern 50-jähriges Bestehen!

Der Caritasverband Moers-Xanten e.V. betreibt ein starkes Netz professioneller Einrichtungen und Dienste in den Städten und Gemeinden Moers, Neukirchen-Vluyn, Kamp-Lintfort, Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten.

Der Caritasverband Moers-Xanten e.V. wird seit 2017 von einem zweiköpfigen hauptamtlichen Vorstand geführt. Der Vorstand setzt sich zusammen aus der Vorstandsvorsitzenden Frau Brunhild Demmer und dem Finanzvorstand Herrn Berthold Grunenberg. Der hauptamtliche Vorstand wird vom ehrenamtlichen Caritasrat beraten und unterstützt. Der Caritasrat besteht aus neun Personen. 

Mehr als 1000 hauptamtliche, professionelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Ansprechpartner und Dienstleister für benachteiligte, hilfesuchende, sozial schwache und bedürftige Menschen in der Region. Dabei werden sie von einer Vielzahl von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt. 

Jubiläumsbild

 

Das Angebot an professionellen Hilfestellungen ist breit gefächert:

Angebote für Senioren: Sozialstationen, haushaltsnahe Dienstleistungen, Essen auf Rädern, ambulante und stationäre Pflege, Kurzzeitpflege sowie Tagespflege.

Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien: Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern, ambulante Kinder- und Jugendhilfe, Familienbegleitender Dienst, Schulbetreuung, Integrationshilfen, verschiedene Gruppenangebote, Hilfen für straffällig gewordene Jugendliche, Täter-Opfer-Ausgleich, Kurberatung.

Angebote für psychisch- und suchtkranke Menschen: Sozialpsychiatrisches Zentrum (Kontakt- und Beratungsstelle, Tagesstätte, niederschwellige Tagesstruktur, aufsuchende sozialpsychiatrische Hilfen), Suchtberatung, Ambulante Rehabilitation Sucht.

Angebote für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten: Allgemeine Sozialberatung, Beratungsstellen, Betreutes Wohnen, Arbeitsprojekt Caritas-Service.

Angebote für Migranten und Flüchtlinge: Migrationsberatung, Rückkehrberatung, Beratung in der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE), Be here be you (interkulturelle Öffnung).

Angebote zu Arbeit, Beschäftigung und Qualifizierung: Bildungsberatung, Bildungsscheck NRW, berufliche Eingliederung, Beschäftigungsprojekte.

Angebote zur Quartiersentwicklung: Förderung von bürgerschaftlichem Engagement, Qualifizierung von Ehrenamtlern, Aufbau sozialer Netzwerke, Förderung von Nachbarschaften, Zusammenarbeit mit den katholischen Pfarrgemeinden, Aufbau von sozialen Projekten, Förderung von Selbstorganisation und Teilhabe im Quartier.

Rheinberger Tafel: Lebensmittel-Ausgabestellen für bedürftige Menschen in Rheinberg und Alpen.

Reparatur-Café: Kleinere Reparaturen aller Art in Moers und Kamp-Lintfort.

Taschengeldbörsen: Jugendliche im Alter von 14-20 Jahren helfen gegen geringes Entgelt bei einfachen Tätigkeiten in Privathaushalten. In Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und dem Moerser Norden.

Second-Hand-Laden "Jacke wie Hose" in Moers: Gut erhaltene Kleidung gegen geringes Entgelt.

cari-treff in Kamp-Lintfort: Treffpunkt, Café und Second-Hand-Laden in Kamp-Lintfort.

Waldzeltplatz Leucht: Zeltplatz des Caritasverbandes im Waldgebiet Leucht. Angebote der Erlebnis- und Naturpädagogik.

 

Verbandshistorie in Kürze

1923
Berichtet die Presse erstmals über das Caritasbüro in der Haagstrasse 26, Moers.

1969
Wird auf Initiative des damaligen Dechanten des Dekanats Moers, Probst Hermann Feldhaus, der Caritasverband für den Kreis Moers gegründet. Feldhaus wird zum Vorsitzenden gewählt.

1972
Wird der erste hauptamtliche Geschäftsführer, Eugen Serafim, eingestellt. Er leitet den Verband bis Mai 1999. Geschäftsfelder sind zu diesem Zeitpunkt die Alten- und Familienpflegehilfe und Essen auf Rädern.

1975
Wird der Verband im Zuge der kommunalen Neuordnung in Caritasverband Moers-Xanten e.V. umbenannt. Der Verband kümmert sich erstmalig um Flüchtlinge - aus Korea.

BettentransportCaritasverband Moers-Xanten e.V.

1977 - 1983
Werden die ersten Sozialstationen gegründet, die Erziehungsberatung in Rheinberg eingerichtet.

1986 - 1998
Werden insbesondere die Angebote für psychisch kranke Menschen aufgebaut (Beratungsdienste, Kontakt- und Beratungsstelle, Tagesstätte, Betreutes Wohnen). 1988 eröffnet der Verband das erste Seniorenzentrum St. Hedwig in Kamp-Lintfort.

1999
Im Mai geht Eugen Serafim in den Ruhestand, Graf von Spee übernimmt die Geschäftsführung.

2004
Übernimmt Henric Peeters die Geschäftsführung.

2005
Wird der erste offene Ganztag in einer Schule angeboten.

2008
Der Cari-Treff in Kamp-Lintfort wird in Kooperation mit der Kirchengemeinde St. Josef eröffnet.


2009
Der Verband nimmt das zweite Seniorenzentrum, St. Josef, in Kamp-Lintfort in Betrieb, der Umbau des Caritas-Hauses St. Hedwig beginnt.

2015
Engagiert sich der Verband mit seinen Mitarbeitern intensiv in der Flüchtlingshilfe.

2016
Gibt sich der Verband eine neue Satzung mit dem Ziel, die hauptamtliche Führung zu stärken.

2017
Werden die beiden hauptamtlichen Vorstände, Brunhild Demmer (Vorstandsvorsitzende) und Berthold Grunenberg (kaufmännischer Vorstand) berufen.

2018
Wird die Kurzzeitpflege St. Katharina in Xanten auf 26 Plätze erweitert.

2019
Nimmt der Verband die Tagespflege St. Gertrud in Sonsbeck in Betrieb.